Pädagogische Aspeke, Sprachförderung

Sprachförderung ist eine der wichtigsten Aufgaben unseres Kindergartens. Daher wird sie für Ihr Kind ab dem ersten Tag in unserer Einrichtung fester Bestandteil des Alltags. Ihr Kind erhält von den Erzieherinnen alle sprachlichen Anregungen, die es in dieser Zeit benötigt.
Sprachliche Bildung und Förderung gelingt uns am besten, wenn sie eingebettet ist in das, was Kinder tun und was sie interessiert. Ihr Kind wird die Freude am Sprechen erfahren und lernen, Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken. Dazu bietet unser Kita-Alltag vielerlei Möglichkeiten.
In vielen alltäglichen Situationen werden die Handlungen der Kinder sprachlich begleitet. Im Stuhlkreis werden Sprachspiele, eigenes Erzählen oder Gespräche durchgeführt. Die Erzieherinnen gestalten die Themen reichhaltig und abwechslungsreich. Notwendige Regeln, wie etwa das gegenseitige Zuhören und Ausreden lassen werden vermittelt. Das gemeinsame Essen wird ebenso zur Kommunikation genutzt.
Kreis- und Bewegungsspiele, Reime, Abzählverse, Fingerspiele, Lieder, Bilderbücher, Spiele, Turnen, Gestaltungsarbeiten und Experimente sind Teil unseres Alltags und dienen somit der Sprachförderung.
Durch viele Wiederholungen der Erzieherinnen prägen sich die Kinder Wörter, Wortfolgen, Begriffe, Bedeutungen und Aussprache ein.
Somit erweitern sich der Wortschatz und die Sprachkompetenz während der gesamten Kindergartenzeit für Ihre Kinder.
Die Kinder lernen von Anfang an durch Sprache die Welt zu verstehen und zu ordnen.
Sprache ist der Schlüssel für die weitere Entwicklung des Kindes.

 

Seit dem 1. April 2011 ist unsere Einrichtung eine
Schwerpunkt-Kindertagesstätte "Sprache & Integration".
Die Bundesregierung fördert bis zu 4000 Einrichtungen in ganz Deutschland.
Damit steht uns eine zusätzliche Fachkraft mit einem Stundenumfang von 19,5 Stunden/Woche bis Ende 2014 zur Verfügung, die ausschließlich Aufgaben zur Sprachförderung übernimmt und realisiert.

Die sprachliche Entwicklung des Kindes wird beobachtet und dokumentiert.
Spezielle Angebote zur Sprachförderung des einzelnen Kindes oder in kleinen Gruppen werden vorbereitet und durchgeführt. Hierbei geht es um eine alltagsintegrierte Unterstützung. Situationen aus dem täglichen Leben der Kinder werden so gestaltet, dass sie die Möglichkeit haben, wichtige Erfahrungen beim Erlernen der deutschen Sprache zu machen.

Die Fachkraft für alltagsintegrierte Sprachbildung und das Kita-Team berichten den Eltern, wie sich ihr Kind entwickelt. Sie dokumentieren die Fortschritte beim Erwerb der Sprache und beraten über Förderungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb der Kindertagesstätte. Sie geben praktische Tipps und Ratschläge, was sie auch zu Hause tun können.

Innerhalb dieses Projekts wurden wir als Einrichtung ausgewählt, an dem Projekt Qualifizierungsoffensive zur Konsultationskita nach dem DJI-Konzept "Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter Drei" teilzunehmen.

Alle pädagogischen Fachkräfte unseres Teams werden seit November 2011 durch eine vom DJI geschulte Multiplikatorin zu einer professionellen Qualifizierung hingeführt.Sie vermittelt theoretisches Wissen und reflektiert die sprachpädagogische Arbeit im Alltag. Das Ziel ist, alltägliche Situationen so zu gestalten, dass die Kinder in ihrer Sprachentwicklung begleitet, angeregt und unterstützt werden. Dabei wird auch das pädagogische Handeln der Fachkräfte in den Mittelpunkt der Projektarbeit gerückt.
Sprachliche Bildungsprozesse der Kinder und das sprachpädagogische Handeln von Fachkräften werden dokumentiert. Diese geschieht durch schriftliche Aufzeichnungen, Fotografien oder Videoaufnahmen.

Im Februar 2013 wurden wir zur Konsultationskita ernannt. Wir werden veranschaulichen, wie das DJI-Konzept im Kita-Alltag umgesetzt werden kann und beraten andere Kitateams, die sich auf den Weg dazu machen wollen.